Monat: Juli 2015

Ein Tanz auf dem Vulkan

8 bis 10 Windstärken und Regen sind im besten Fall ein Grund zu Hause zu bleiben. Manchmal aber folgt man einer inneren Stimme und wird dafür belohnt. Der Vogelsberg gehört schon seit längerem zu meinen absoluten Lieblingsdestinationen, wenn es um Kurzurlaube geht. Er ist nicht weit weg, auf eine robuste Art lieblich, eignet sich zum Renn- und Bergfahrrad fahren und die regionale Küche ist deftig-lecker, selbst wenn sie vegan (!) ist. Als ich erfuhr, das rund um die höchste Erhebung des Vogelsbergs, den Hoherodskopf, ein Endurorennen stattfinden wird, meldete ich mich also kurzerhand einfach an. Am 25. Juli war...

Read More

Familienzusammenführung und Fazit

Die Verarbeitung der gesammelten Eindrücke meines Trips, sowie die andauernde Hitze lassen mich schlecht schlafen. Es ist halb drei als ich das letzte Mal auf die Uhr schaue und kurz vor sechs Uhr als ich aufwache. Es donnert und blitzt und regnet Bindfäden. Ich freue mich aber über die merkliche Abkühlung. Im Bad verrät mir mein Spiegelbild, dass ich abgenommen habe. Alles rausgeschwitzt vermute ich. Beim Frühstück tue ich mein Bestes, um verlorene Kalorien wieder zurückzuführen. Während ich auf das Rad steige, informiert mich meine Frau per SMS über ein Unwetter in Korschenbroich, ich möge bitte nicht weiterfahren. Über...

Read More

Saharahitze

Gestern abend hatte ich keine Möglichkeit den Blog zu aktualisieren. Dafür gibt es heute 2 Beiträge. 8,3 l Flüssigkeit. ACHTKOMMADREI LITER. Und ich habe immer noch Durst. Meine Frau und ihre Freundin machen heute „Mädelsabend“, deshalb bin ich heute noch nicht nach Korschenbroich gefahren, sondern sitze hier in Stürzelberg (nicht lachen) und warte auf mein Matjesfilet Hausfrauenart. Zeitsprung…. Das Matjesfilet war köstlich. Und das meine ich nicht ironisch. Es war besser als sehr gut. Und das Vanilleeis mit Erdbeeren danach erst… Zeitsprung… Um 5.30 Uhr weckt mich Vogelgezwitscher oder die vor meinem Fenster aufgehende Sonne oder der Dieselmotor eines...

Read More

The journey has begun

Um kurz vor vier schalte ich den Wecker aus, denn ich bin sowieso schon wach. Eigentlich nur der Körper, dem Geist muss ich mit einem starken Kaffee helfen. Die Nudeln vom Vorabend schmecken scheußlich, nach einem halben Teller gebe ich auf. Warum mache ich das nochmal? Die Stimmen in meinem Kopf schweigen. Ins Bad…. Jede Katze wäre stolz auf mich, in Anbetracht der Wassermenge die ich nicht verbrauche. Habe ja vor wenigen Stunden erst geduscht. Das Bike und der Rucksack stehen im Flur. Was wäre, wenn ich mich einfach wieder hinlege? Keine Antwort, keine Ausreden, dann muss ich wohl....

Read More

HM oder KM, das ist hier die Frage

Und eine gewichtige noch dazu… morgen wird es heiß. Sehr heiß! Temperaturen knapp unter 40°C. Sonne satt. Und vor mir liegen ca. 320 km, die ich radfahrend zurücklegen möchte. Einem Tipp folgend, habe ich mir die Strecke gedanklich in Einheiten zu je 75 km eingeteilt. Die fahren sich leichter. Selbst 4 x 75 klingt nicht so wild. Mein Plan für morgen heisst also: so früh wie möglich losfahren, viel trinken und nach 75 km eine erste richtige Pause zu machen. Und nach diesem Schema fortfahren, bis die Luft im wahrsten aller Sinne raus ist. Aber die Frage nach den...

Read More
  • 1
  • 2